EDS

Haben Sie schon von dem EDS gehört? Die Menschheit leidet an einem Empathiedefizitsyndrom! Durch Globalisierung sowie Digitalisierung sind wir so vernetzt wie noch nie – in keinem Zeitalter der Menschheit war es einfacher an Informationen zu kommen, zu erfahren was auf der anderen Seite der Welt passiert. Hunger, Armut, Krieg sind plötzlich nicht mehr weit entfernt, sondern durch einen Klick im Internet ganz nah. Wir alle kennen die Probleme und Auswirkungen unseres Kauf- und Konsumverhaltens. Wissen, dass unser Lebensstil zum Leid anderer beiträgt.
Doch an unseren Handlungen ändert sich nichts. Wir unterdrücken Weltschmerz und schieben die großen Probleme am liebsten ganz weit weg, wenn im Supermarkt oder H&M an der Kasse stehen. Wenig westliche Käufer würden Kinderarbeit direkt unterstützen, wenn sie die mangelernährten Näherinnen neben der Kasse stehen sehen würden. Es fällt uns leicht Wissen auszublenden.
Das EDS-Syndrom hindert uns daran, Empathie nicht nur zwischen einander, sondern auch der Welt gegenüber zu fühlen. Als Kinder sind wir reine, empathische Wesen. Je älter wir werden, desto mehr geht davon verloren. Wir lernen zu lernen durch Bücher und Lehrpläne und verlernen dabei die Welt zu entdecken.
Unzählige Wissenschaftler, Forscher, Institute, ja – sogar der Dalai Lama beschäftigen sich seit Jahren mit dem Erforschen dieser Thematik. Mit der Entdeckung des EDS sind wir jedoch einen Schritt in Richtung Zukunft gekommen! Wir haben die Gefahren des EDS erkannt und sind aktiv geworden. Der erste Schritt ist die Diagnose, der Zweite ist die Behandlung. Wir alle haben EDS – in mehr oder weniger großen Ausprägungen- doch wir können etwas dagegen unternehmen. Erkennt man EDS Symptome an sich selbst, kann man das von der Jugend entworfene Kulturheilverfahren anwenden. Wir können gemeinsam von den Kindern lernen. Das innere Kind in uns, sowie die Welt neu entdecken und dabei Schritt für Schritt bewusster leben, einkaufen, sein. Heilung ist möglich.

EDS – Empathiere Dich Selbst.